// Jugendliche
Wir hören dir zu und glauben dir. Ruf uns an!
Hallo! - Wenn Du hierher gesurft bist, weil du sexuell belästigt oder missbraucht wirst oder weil du jemanden kennst, der/die sexuelle Übergriffe erlebt, dann findest du auf dieser Seite wichtige Informationen.
Wir Beraterinnen von CASTAGNA sind Fachfrauen, die schon lange mit dem Thema sexuelle Übergriffe zu tun haben und schon viele weibliche Jugendliche beraten und begleitet haben. Wir sind für dich da, wenn du
•    Übergriffe oder sexuelle Belästigung erlebst oder früher erlebt hast,
•    unsicher bist, ob das, was du erlebst oder erlebt hast, sexueller Missbrauch ist,
•    ein Mädchen kennst, das missbraucht wird, sich aber selbst nicht an uns wenden möchte,
•    eine Schwester oder einen Bruder hast, die/der sexuell missbraucht wird,
•    einfach nicht mehr weiter weisst.

Wenn etwas davon für dich zutrifft, kannst du mit uns in Kontakt treten, indem du
•    mit uns telefonierst
•    uns eine E-Mail oder einen Brief schreibst,
•    zu uns kommst – auch ohne deinen Namen zu nennen, wenn dir das lieber ist.

Du erreichst uns unter 044 360 90 40 oder mail@castagna-zh.ch.


Du allein bestimmst, was geschieht
Wenn du zu CASTAGNA kommst, dann bestimmst du, was und wie viel du erzählen magst. Du kannst auch gerne jemanden mitbringen, wenn das für dich hilfreich ist. Wir werden dich über die verschiedenen Hilfsmöglichkeiten informieren und mit dir zusammen schauen, wie es weitergehen soll. Der Entscheid liegt dann ganz bei dir.
Wir Fachfrauen von CASTAGNA stehen alle unter Schweigepflicht. Das bedeutet: Ohne dein Einverständnis erfährt niemand, dass du mit unserer Beratungsstelle Kontakt aufgenommen hast und was dir passiert ist. Unsere Beratungen sind kostenlos!
Was wichtig ist: Wenn du ein persönliches Gespräch möchtest, dann rufe uns vorher an oder schreibe eine E-Mail, damit wir mit dir einen Termin abmachen können.


Was alle wissen sollten!
Sexuelle Übergriffe kommen oft vor. Betroffen sind Mädchen, Jungen und junge Frauen. Der Täter kann erwachsen oder ein Jugendlicher sein.
Sexuelle Ausbeutung kann auf ganz verschiedene Weise passieren. Was in jedem Falle gilt: Der Täter missachtet deine persönlichen Grenzen. Er überredet dich, dich von ihm berühren zu lassen, oder er zwingt dich mit Drohungen zu sexuellen Handlungen.
Es braucht Mut, sich anschliessend jemandem anzuvertrauen. Viele Mädchen und junge Frauen schämen sich oder fühlen sich schuldig, weil sie nicht Nein sagen und sich nicht wehren können, obwohl ihnen die sexuellen Handlungen unangenehm sind.
Darüber zu reden fällt auch deshalb schwer, weil es sich bei den Tätern häufig um Personen handelt, die einem nahe stehen, weil sie zur Familie gehören, weil sie Schulfreunde, Kollegen oder Bekannte sind. Manchmal ist der Täter auch eine Autoritätsperson – das kann der Sporttrainer sein, ein Lehrer, der Pfarrer. Es kann aber auch sein, dass dich ein unbekannter Mann mit Worten, Blicken und Berührungen bedrängt.
Was ganz wichtig ist: Das Mädchen oder die junge Frau ist nie verantwortlich für das Geschehene! Die Person, die den Übergriff begeht, trägt ganz alleine die Verantwortung dafür.
Und was genau so wichtig ist: Bleib mit dem Erlebten nicht allein, sondern hole dir Hilfe und Unterstützung! Denn es ist schwierig, mit körperlichen und seelischen Problemen alleine fertig zu werden. Und manchmal plagen einen auch ganz praktische Schwierigkeiten.


Es gibt immer einen Weg – auch wenn die Situation ausweglos scheint
Vielleicht kannst du mit einer Person aus deinem Alltag reden, zu der du Vertrauen hast? Zum Beispiel mit der Lehrerin, dem Lehrer, der Schulsozialarbeiterin, dem Schulsozialarbeiter, deiner Hausärztin oder deinem Hausarzt?
Einige Mädchen erleben, dass ihnen zuerst nicht geglaubt wird, wenn sie von ihren Erlebnissen erzählen. Wenn dir dasselbe passiert: Verlier den Mut nicht und suche weiter nach Leuten, die dir zuhören und dich unterstützen.
Wenn du dich jemandem anvertrauen möchtest, den du nicht gut kennst und der viel Erfahrung hat mit diesem Thema, dann kannst du dich an uns wenden. Wir wissen aus Erfahrung, dass es auch aus scheinbar ausweglosen Situationen einen Weg gibt!